Skip to main content

IFA und TEDxBerlin 2015

Wenn man auf Messen geht, dann ist alles pötzlich überdeminsional. Viele Menschen, fast zu viele Menschen, große Hallen, immer größere Handys und Fernseher. Jap, ich war auf der jährich veranstalteten Internationalen Funkausstellung in Berlin, kurz IFA. Insgesamt fast 1.200 Austeller aus über 50 Ländern in 25 Hallen. Seit 1924 stellen die großen (und auch die kleinen) Technologiekonzerne, wie Samsung, LG, Sony, Intel und viele andere, ihre Neuheiten vor. Von selbstversändlich Smartphones und -watches, über Kühlschränken, 3D-Duckern und Waschmaschinen, bis hin zu Videospielen, Robotern und VirtualReality-Brillen. Wenn man jetzt erstmal über diese gigantische Messe geht, dann merkt man, dass die Welt, die wir oft ein Dorf nennen, eigentlich viel viel größer ist als ein Dorf. Es gab zum Beispiel zwei ganze Hallen nur mit chinesischen Herstellern. Man kann sich gar nicht vorstellen, ohne es gesehen zu haben, wie groß allein die Hallen von Samsung und LG sind.

Nicht zum erten Mal findet paralel zur IFA auch die TEDxBerlin Veranstaltung. Viele werden sich woch fragen, was das ist. TED ist die Abkürzung für Technology, Enternainment und Design. TED ist eine Konferenz, auf der sich Menschen zusammenfinden um über Innnovation, Technologie, Wissenschaft, Kultur, Umwelt und vielen anderen Themen. Die TED Redner stellen in 18 Minuten ihre Idden dem Publikum, vor. Meist in Englisch, teilweise auch in der Landessprache. Das "x" in TEDx bedeutet, dass dieser Event unabhängig von dem TED Kommitee, welches nur die kostenlosen Lizenzen verteilt, organisiert wurde. Der Titel des diesjährigen TEDxBerlin war "xponential change". Die Redner, aus Korea, USA und Deutschland angereist, präsentierten ihre Iddeen rund um dieses zukunftsweisende Thema. Es ging um Roboter, BioTechnologiy, Weltall, Medizin, Politik.
Was mich am meisten erstaunt hat, wa eine Idee, bei der es darum ging, eine "Emotion Aware Technology", also Emotionsbewusste Technoligien, zu entwickeln. Daniel McDuff, ehemaliger MIT Media Lab Mitarbeiter, hatte schon mit seinem Team eine App entwickelt, die anhand von gesichtsszügen und Körperhaltung erkennen konnte wie man sich  in dem Moment fühlt. McDuff sagt, dass, wenn sinvoll eingesetzt, es der Interaktion zwischen Computer und Mensch sehr helfen könnte.
Ein anderer Redner, Dominic Stühler, meint es ganz ohne Papier auszukommen zu können. Er proklamiert sich als "Digiatalen Nomaden" und lebt quasi "papierlos". Auf die Frage, wie er denn seine Rechnungen bekäme, meint Stühler: "Die bekomme ich mittlerweile per E-Mail zugeschickt." Als Digitaler Nomade kann er sich jetzt jederzeit einen neuen Arbeitsplatz suchen. Ob Starbucks in Berlin oder Katanamaran in der Karibik. Stühler fand eines Tages sich zu sehr eingezwängt und entschied sich sein ganzes Papier loszuwerden, seine wichtigsten Dokumente einzuscannen, von der Cloud zu leben und somit auch noch die Umwelt zu schützen.  Karsten Becker, Mitgleid der "Part Time Scientists", möchte ein schon bekanntes und altes Thema aufgreifen: Die Mondfahrt. Er und sein Team möchten einen Mondrover zum Mond schicken und ihn 500m fahren lassen. Damit möchten sie beweisen, dass Raumfahrt doch nicht so teuer ist, wie alle tun. Die indische Raumfahrtagentur schaffte es eine Marssonde zu einem neuntel des Preises von MAVEN, der Marssonde der NASA. Er schlägt vor eher mehrere kleine Proben, z.B. zum Mars zu schicken als eine große.

Comments

Popular posts from this blog

back again

Dear friends, first of all, I want to apologize for the long hiatus. As I have already mentioned on Instagram, I have noticed that writing gives my day-to-day life some integrity, that I have been missing in the last weeks. Also, I am still getting used to the fact that here in Israel we don't have a Sunday to breathe, however, tomorrow classes start again. I am feeling more and more exhausted because of this lack of day to breath and so far, I don't know how to compensate. So much is going on so that I don't really have time during the week's evening to breath.  Nevertheless, I will tell you what has been going on in the last weeks and what my accompanying thoughts have been.  This last week has been the first week where some of the restrictions of the lockdown that started a month ago, have been released. That meant that teachers had the option to meet for class in the park, which many did take. This meant for me that I had a few classes in person in the park some day

10 days of Tshuva and Yom Kippur 5781

Dear friends and readers, I have decided to diverge for this post (and maybe further posts also) from relating to you my experiece of my first months on Jerusalem to sharing some of the Torah I am learning here in the Holy City, also to be fair to the title of this blog that I have chosen. The topic of the last days has been Tshuva. Many of you may have already learned what this concept of Tshuva is and means, and why we are focusing on this so much during this time of year. That all staying valid, I want to share some Torah around this topic with you. The literal translation of "Tshuva" in Hebrew is "return". Most of us have learned that Tshuva means repentence, but the literal meaning of the word, does not support this translation. Repentence means "feel or express sincere regret or remorse about one's wrongdoing or sin", but this is not what Tshuva is primarily about. Tshuva means return. Return to what? you may ask, and rightfully so. The most prev

The last Shabbat of 5780

I'm watching the Morasha Havdalah with star-guest Jan Laiter and all my favourite people at Morasha while writing this, peeking into the community I left for good. The community that has been my home for 2 years, and I am eternally grateful to all the people who shaped me in those years into who I am today. I miss those people very much and I do feel a litte lonely here in Jerushalaim, but I am confident, that I will find my friend group soon.  Moving here and going to Pardes was the right decision, but I feel like I'm at the verge of something big. Every day I am discovering new things and new communities with new people and I'm just taking in and watching. On Friday evening I was at an English Modern Orthodox community in Baqa (the Dvar Torah was in Hebrew though surprisingly!). Shabbes morning I went to my first street minyan just one block away. A young lad was reading all the combined Torah Portion of Nitzavim Vayelech and he got all the Aliyot. Many of the daveners I